Manuel Noya Sergio

IMG_2092Liebe Gäste,

mein Name ist Manuel Noya Sergio. Ich bin spanischer Staatsbürger, Gallego um genau zu sein, und meine Eltern kommen wie meine ganze Familie aus der Nähe von Santiago de Compostela. Ich selbst bin im Rheinland, in Deutschland, geboren und aufgewachsen. Nach meinem Abitur habe ich zunächst Dolmetschen/ Übersetzen und anschließend BWL studiert. Danach habe ich 12 Jahre in verschiedenen Führungspositionen in Irland und Deutschland gearbeitet.

Der Jakobsweg hat mich mein Leben lang beschäftigt und eine große Anziehungskraft auf mich ausgeübt. Schon als Kind wurde ich bei jedem Urlaub in Galicia mit den vielen Pilgern in der Stadt konfrontiert. Doch nicht nur in Santiago de Compostela, sondern schon auf der langen Autofahrt von Deutschland aus durch den gesamten Norden Spaniens dorthin, waren die vielen Pilger mit den großen Rucksäcken überall auf dem Jakobsweg zu sehen.

Diese frühen und ständigen Eindrücke haben mich nachhaltig beeinflusst und mir war seit jeher klar, dass ich den Jakobsweg irgendwann selbst gehen MUSS. Nachdem ich das endlich getan hatte, war dieses Bedürfnis aber nicht etwa gestillt. Vielmehr hatte ich seitdem das Gefühl, dass ich mich noch intensiver mit dem Jakobsweg und vor allem mit meinen eigenen Wurzeln in der Heimat meiner Eltern – Galicia – beschäftigen muss.

Und nun möchte ich Sie einladen, mitzukommen. Denn was ich in Galicia abseits der ausgetretenen Wege vorgefunden, gesehen und erlebt habe, kann ich nicht einfach nur für mich behalten…

Tenille Aspenwall

IMG_3908Hallo da draußen,

Ich heisse Tenille Aspenwall und komme aus Boulder, Colorado (USA). Geboren und aufgewachsen bin ich in Michigan, es hat mich aber schon sehr früh in meinem Leben in die Ferne gezogen, da ich die Welt kennenlernen wollte. So habe ich bereits auf 4 Kontinenten in vielen verschiedenen Ländern gelebt und natürlich noch mehr intensiv bereist.

Neben dem Reisen ist meine große Leidenschaft das Wandern in der schönen Natur. Colorado mit den Rocky Mountains ist dafür natürlich wunderbar geeignet und war für mich trotz vieler anderer Erfahrungen lange Zeit nicht zu übertreffen. Das hat sich in dem Moment geändert, als ich den Jakobsweg gewandert bin und das mir bis dahin unbekannte „Galicia“ mit seiner grünen Landschaft, seinen Menschen, der Kultur und dem unglaublich guten Essen kennengelernt habe.

Ich habe wunderbare Orte besucht und sehr private Einblicke genossen. Diejenigen, die dabei waren, wissen wie ich, dass viele dieser Erlebnisse ohne Manuel nicht möglich gewesen wären. Er und seine Familie können natürlich viele Türen in die allerheiligsten Schätze von Galicien öffnen. Als wir sahen, welche Reaktionen das auslöste, hatten wir vor allem deshalb die gemeinsame Idee, noch ein paar andere Menschen durch diese Türen durchgehen zu lassen und in einem gesunden Ausmaß an der Faszination dieser Region teilhaben zu lassen. Dass dies möglich ist, ohne dass man dabei auf etwas anderes verzichten muss, finde ich ganz besonders. Und wenn der Partner kein Wanderer ist, kann er oder sie trotzdem mitkommen, es passt für alle!

Ich freue mich schon jetzt so sehr auf Ihre persönliche Reise und kann es nicht erwarten, bei wundervollen gemeinsamen Abendessen, Erfahrungen mit Ihnen auszutauschen …